Aktuelles,  Küche / Lebensmittel

Spüllappen

Gelbe Schwämme und bunte Spüllappen gehören in den meisten Haushalten zum Inventar. Besonders lange halten sie aber nicht, bis sie ausgewechselt werden müssen. Werden sie nicht gut ausgewrungen, fangen sie zudem auch noch schnell an unglaublich unangenehm nach sich vermehrenden Bakterien zu riechen. Spätestens dann landen sie im Mülleimer und die nächste Packung wird aufgerissen.

ZeroWasteLifestyle_Spuelschwaemme_500px

Wegwerf Schwämme

Was viele gar nicht wissen, die Lappen kann man, zumindest einige Male in die Waschmaschine stecken und erneut verwenden. Das spart zwar schon etwas, aber es geht noch besser. Machen wir uns unsere Spüllappen doch einfach selbst, zum Beispiel aus alten Handtüchern. Und so geht´s:

 Alte Handtücher in gewünschter Größe zuschneiden…

 …Handtuch doppelt nehmen…

…jeweils eine der aufeinander liegenden Kante um ca. 5 mm zurückschneiden…

 …die Kanten entlang mit einem Zickzackstich vernähen…

…Sind alle Kanten vernäht ist der Lappen auch schon fertig.

Der Lappen kann ewig gewaschen und wiederverwendet werden. Er kostet überhaupt nichts, außer etwas Garn. Und was ich besonders an ihm schätze, er fängt selbst wenn er feucht bleibt einfach nicht an zu stinken.
Wer nicht selber nähen kann, kann solche Lappen auch käuflich erwerben. Zum Spülen selbst ist er weniger geeignet, dafür gibt es die Holzbürsten mit auswechselbarem Naturborstenkopf. Solche gibt es in Bioläden und Haushaltwaren- oder Bürstengeschäften.

ZeroWasteLifestyle_Lappen-Buerste_500px

Lappen und Spülbürste

6 Kommentare

  • frohzuseinbedarfeswenig

    Ganz egal ob Spüllappen, Schwammtuch oder Schwamm: wer das Ding jeden Tag oder jeden zweiten für 1 Minute feucht in der Mikorwelle erhitzt, hat stets ein keimfreies und völlig geruchfreies Teil, hundertpro hygienisch. Dazu muss man nichtmal das Ding in die Waschmasch tun. Das Zeug hält dann „ewig“. Mikro benütz ich zwar nicht mehr für Lebensmittel, und würd mir auch nie mehr eine anschaffen, da das Teil nun aber mal da ist, verwende ich es noch für Kirschkernkissen und um meine Spülutensilien keimfrei zu machen. Wer keine Mikro hat: das funktioniert genauso: Spüllappen oder Schwamm 1 Minute in kochendem Wasser in einem Töpfchen auf dem Herd (wenn man grad so oder so warme Platte hat).

  • Anne

    Hi Olga,
    Das ist ja lustig, ich habe erst gestern einen Artikel auf meinem Blog geposted in dem es um „grüne“ Tipps für die Küche geht. Wenn du Lust hast kannst du ja mal vorbeischauen und sagen was du davon hälst: http://grueneralltag.de/10-tipps-fuer-eine-gesunde-muellfreie-kueche
    Ich verwende auch selbstgemachte Stofflappen zum Abspülen und finde die eignen sich prima! Für hartnäckige Essensreste benutze ich Stahlwolle oder weiche die Sachen einfach kurz im Wasser ein, dann werden sie auch meist mit dem Lappen leicht sauber.

    • Olga

      Hallo Anne,

      Danke für deine Nachricht und den Link. Ich werde dich mal auf meine Linkliste setzten. Wir benutzen Spülmittel aus flüssiger Seife und Soda, sind aber mit der Fett-lösenden Wirkung nicht sehr zufrieden. Ich habe gelesen, du benutzt nur Olivenölseife. Wie zufrieden bist du damit? Löst sich das Fett dadurch?

      • Dirk

        Super Artikel! Ich bin gerade wieder auf der Suche, wie ich meinen Alltag umweltfreundlicher gestalten kann. Ich habe viele alte Handtücher, die ich jetzt mal einem neuen Zweck zukommen lassen werde. Ich hoffe meine Nähkünste reichen dafür noch aus. 🙂

        Auf der Seite http://www.waschmaschine-stinkt.info/ratgeber/top-10-umweltfreundliche-tipps-gegen-stinkende-waesche/ habe ich ein paar Punkte zusammengefasst, wie man seine Wäsche frisch bekommt und lange frisch hält, ganz ohne Chemie.

        • Olga

          Danke für die guten Tipps. Nur den letzten Tipp würde ich mittlerweile mit Vorsicht genießen. Die beschriebenen ätherischen Öle sind zwar nicht künstlich, trotzdem sind zu in zu großen Mengen schädlich für die Mikroorganismen im Abwasser. Denn genau dafür wurden ätherische Öle von Pflanzen erfunden, um Fraßfeinde abzuhalten. In geringen Konzentrationen sind die Öle kein Problem. Da aber sehr viele Menschen glauben, Wäsche wäre nicht frisch wenn sie nicht riecht, sind solche Duftstoffe mittlerweile überall drin. In jedem Reinigungsmittel, jedem Waschmittel und jeder Kosmetik. Es ist einfach zu viel und wer seiner Welt einen Gefallen tun will, hängt die Wäsche nach dem Waschen direkt auf und gewöhnt sich daran, dass sie einfach nach gar nichts riecht – ganz natürlich.

Schreibe einen Kommentar zu Anne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.