Kategorien
Aktuelles Gesellschaft Küche / Lebensmittel

Pflücken, was am Wegesrand steht

Obst von öffentlichen Flächen

 

Die einfachste Methode Verpackung, Transport, Ressourcen und natürlich auch Kosten zu sparen, ist doch immer noch, sich dort zu bedienen, wo es ungehindert wuchert.
Ich habe ganz um die Ecke unserer Wohnung einen Brombeerstrauch entdeckt. Kaufen würde ich Brombeeren nie. Die homöopathischen Mengen, die man im Supermarkt bekommt, kostet ja ein Vermögen.
Also mit dem Tupperdösschen unterm Arm auf den Weg, ein paar abzustauben. Nach kurzer Zeit ist nicht nur meine Dose voll, bei diesem erstaunlichen Angebot. Ich bekomme auch noch zwei kleine Helfer, die mit mir die Brombeeren in die Dose legen. (Ich konnte sie nicht davon überzeugen, die Brombeeren selbst zu essen. Schade, dass es schon so unnatürlich für uns ist, Früchte selbst zu pflücken, dass wir gar nicht erst auf die Idee kommen.)
Naja, umso mehr Brombeeren für uns.

Brombeeren
 
Gute Ausbeute

Die 1.2 Kg Brombeeren haben eine sehr gute Verwendung gefunden. (Leider ist der Rest von den Muffins noch nicht Zero Waste.)

Muffins

Brombeermuffins

Sogar in der Stadt findet man immer häufiger versteckte Schätze zur Selbstbedienung, wenn man nur die Augen offen hält. Aber auch das Internet hat diesen Bedarf schon erkannt. Auf einer Seite namens Mundraub kann jeder seine Fundstellen eintragen, und somit auch auf schon bekannte Fundstellen zurückgreifen.

Bei Obst ist das Finden noch leicht. Aber all die längst vergessenen essbaren Pflanzen um Blüten warten nur so darauf wiederentdeckt zu werden. Bei Zeiten werde ich mich auch ihnen mal intensiver widmen…

UPDATE 21. August 2013

Wow, ich könnte täglich in dieses Brombeerfeld laufen und würde immer mit vollen Taschen zurückkommen.
Ganz so häufig mache ich es nicht, aber es hat gereicht um allerlei auszuprobieren.

Marmelade einkochen 
 
 
Brombeermarmelade
 
Brombeermarmelade und  Brombeerchutney 
 
 

Brombeersirup aufgießen 
 
 

Brombeersirup

Brombeersirup
Der Sirup war fies viel Arbeit. Dazu braucht man echt ein größeres Sieb. Aber wenn man sich drauf einlässt, hat es ja auch etwas meditatives 😉
Brombeeressig
Brombeeressig.

Und nun beginnt die Holunderzeit…

2 Antworten auf „Pflücken, was am Wegesrand steht“

Ich liebe öffentliche Obstflächen zu plündern! Im ersten Jahr nach meinem Umzug in meine Wohnung hat es immerhin für etwa sieben Gläser Brombeermarmelade gereicht. Aber „leider“ (eigentlich super!!!) kommt es immer mehr in Mode Parks zu plündern. Letztes Jahr als ich mit meiner Freundin losgezogen bin haben wir Mitte August nur noch ganz wenig gefunden! Diesmal werden wir schneller sein. Aber immerhin gab es reichlich Löwenzahnblüten für Löwenzahnhonig und Holunderblüten für Sirup. Kastanienbäume für Waschmittel habe ich auch noch ein paar versteckte entdeckt. In der Nähe eines Spielplatzes, mal sehen was die Kinderlein mir übrig lassen..
Auf einer Fahrradtour wo ich nach Holunderbeeren gesucht habe habe ich hingegen jede Menge Apfelbäume entdeckt. Mit meinem Freund habe ich Birnenbäume ein wenig weiter draußen auf dem Land gefunden..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.