Alles zu Hause zuzubereiten, das schafft doch kein Mensch. Ist ja schön, dass es heute alles `To Go´ gibt. Aber To Go heißt leider auch immer eingepackt, doppelt und dreifach und dann noch eine Plastiktüte drum.
Meine konsequente Strategie ist die Tupperdose oder für Suppen und Currys auch gerne das leere (Pfand-) Joghurtglas. Darin transportiere ich mein Mittagessen zur Arbeit, oder als Doggybag die Pizzareste im Restaurant oder was sonst noch alles transportiert werden muss.

Suppenglas

Suppe To Go

Passend zu meinen Reiseplänen bin ich beim durchschmökern alter Reisebilder auf ein paar wertvolle Exemplare gestoßen.

Die Malaysische Lunchbox:
Eine sehr einfache, aber nicht minder schmackhafte Frühstücksbox.

Malaysian-lunchbox

 

Malaysische Lunchbox

 

Malaysian-luchbox---Inhalt

Reis, Ei, Fisch und scharfe Paste

Geschickt eingewickelt in ein Palmblatt, befindet sich ein Häufchen Reis mit eine scharfen Gewürzpaste und einem Ei als Topping. Die Plastiktüte werde ich von nun an einfach weglassen und einen Löffel habe ich ja auch selbst dabei.

Die Thailändische Lunchbox:
Ein Bootsausflug an einen einsamen Strand hat uns hungrig gemacht. Gut, dass unser Bootsführer das Mittagessen dabei hat. Hier nimmt das Essen-transportieren schon professionelle Züge an. Die einzelnen gefüllten Metallcontainer werden aufeinander gestapelt und können so auch in großen Mengen getragen werden.

 

Thai-Lunchbox

Thailändische Lunchbox

Besonders gefallen habt mir auch die Indische Lunchbox:
(Da gibt es jetzt auch einen Kinofilm drüber ;-))
Eigentlich sieht sie aus wie die Thailändischen. Es werden ebenfalls einzelne Container übereinander gestapelt. Mit jeweils unterschiedlichen Inhalten gefüllt, ergibt sich so eine abwechslungsreiche Mahlzeit.

 

lunchbox-india-closed

Container geschlossen

    lunchbox-india

Container auseinander genommen