Kategorien
Aktuelles Küche / Lebensmittel

Größer ist doch besser

Irgendwie habt ihr es doch auch alle gespürt. Größe ist einfach von Vorteil. Wer einfach mal zum Spaß den Kilopreis von einzeln verpackten Schokoriegeln an der Supermarktkasse ausrechnet, wird sich nie wieder über den Preis von Biofleisch aufregen. Je kleiner die Verpackungseinheit, desto größer der Kilopreis. Folglich, wer in der Großpackung einkauft, kauft günstiger.

Warum erzähle ich euch das? Weil es bei der Verpackungsgröße noch eine weitere Abhängigkeit gibt: Je größer der Inhalt, desto geringer der Anteil an Verpackung. Das ist irgendwie logisch. Aber durchaus eine Erwähnung wert, um unsere alten Einkaufsmuster zu durchbrechen und neu zu denken.

Denn der Lebensmitteleinkauf ist immer noch der schwierigste Bereich, um ganz auf Verpackung zu verzichten. Es gibt viele, einfache Tricks die Verpackungsmenge zu vermeiden oder Papier statt Kunststoff zu wählen. Aber spätestens wenn es darum geht, Nudeln einzukaufen, sind wir mit unseren Tricks am Ende. Gerade die trockenen Lebensmittel, wie Linsen, Reis und Nudeln, die eine Kunststoffverpackung am wenigsten benötigen, sind besonders häufig in einer solchen verpackt. Besonders Plastikreich geht es im Biosupermarkt zu. Welche Paradoxie, wenn man bedenkt, das Biolebensmittel ja eigentlich der Umwelt etwas Gutes tun wollen. Und selbst wenn die Verpackung aus Papier ist, wird immer noch ein Sichtfenster rein geschmuggelt, als wüssten wir nicht mehr wie Linsen aussehen. Gregor hat für uns seinen letzten konventionellen Einkauf festgehalten – und danach den Müll raus gebracht.

ZeroWasteLifestyle_Einkauf_500px

Ein Einkauf = Ein voller Müllsack

Laut einer Studie der PwC würden 82 % der Befragten verpackungsfrei einkaufen, entsprechende Supermärkte gibt es aber leider erst in den wenigsten Städten. Für die Zwischenzeit müssen wir uns also etwas einfallen lassen.

Wir sind es leid, unseren Reis in 500 Gramm Päckchen in Plastik zu kaufen und bestellen jetzt im Großgebinde. 25 kg Reis, 25 kg Dinkel und 25 kg Linsen… Das ist schon ganz schön viel Zeug, aber mal ehrlich, ist euch schon mal eine Linse schlecht geworden? Natürlich gibt es noch ein paar andere Risiken. Lebensmittelmotten und sonstige gefräßige Biester sind nicht zu unterschätzen. Deshalb kaufen wir nicht mehr nur für uns ein, sondern gleich fürs ganze Haus. Wir haben eine Einkaufsgemeinschaft gegründet. Wir besorgen die Lebensmittel und teilen sie einfach mit den Nachbarn. Dann und wann klingelt es bei uns und einer steht mit Gläsern und Säckchen bepackt vor der Tür und wir füllen verpackungsfrei ab, in die mitgebrachten Gefäße. Durch die großen Mengen ist der Einkauf für alle günstiger und unsere Nachbarn haben immer einen Grund uns besuchen zu kommen.

Und nachdem es so viele handelsübliche Naschereien bei uns nicht mehr gibt, haben wir endlich etwas gefunden, womit wir unsere Kinder glücklich machen können. Einer der 25 Kilo Säcke ist voll mit Popcornmais.

ZeroWasteLifestyle_Topf-voll-Popcorn_500px

Gregor macht Abendessen

Ich kann nur hoffen, dass die Anfangseuphorie bald nachlässt und es wieder etwas anders zum Abendessen gibt 😉

Adressen

Hier noch ein paar Internetadressen, die Lebensmittel in Großgebinden vertreiben:
Solltet ihr euch unsicher über die Verpackung sein, fragt einfach nach. Und wenn ihr noch weitere Adressen kennt, gebt sie mir gerne durch, dann kann ich die Liste erweitern.

Stübener Kräutergarten – Dornbirn, Österreich

Bio Rittmeyer – Waldeck, Hessen
Verkauft auch kleinere Großpackungen in Papiersäcken

Getreidehof – Mogersdorf, Österreich

Biokaufladen
Fragt vor dem Bestellen erst nach der Verpackungsart

Naturkost.com – Karlsdorf-Neuthard, Baden-Württemberg

New Start Center
Gemischte Anbieter

7 Antworten auf „Größer ist doch besser“

Hallo Olga,
ich habe letztens Nudeln im Pappkarton gefunden. Gibt es bei Rewe und Kaufland von Barilla. Vielleicht hast du die inzwischen aber auch schon entdeckt 🙂 ich hab mich zumindest wahnsinnig gefreut!!

Viele Grüße
Kathrina

Die kenne ich tatsächlich schon. Kaufe sie aber nicht, weil sie aus konventioneller Landwirtschaft sind. An der Stelle stehen wir immer wieder vor dem Dilemma Bio und Plastik oder konventionell dafür Pappe. Schrecklich, dass man sich entscheiden muss!
Aber trotzdem vielen Dank für den Tipp 🙂

Hallo,

wo bestellt Ihr denn Eure Vorräte? Ich bestelle vieles beim Biohof Lex, aber da gibt es keinen Popcorn-Mails 🙁

LG
Simone

Wenn man keine Einkaufsgenossenschaft in der Nähe hat kann man ja eine eigene gründen 😉 Ich bin auch immer dafür sich selbst das Umfeld zu schaffen, das man gerne hätte!

Super Idee finde ich !

lg
Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.